Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

Portrait of old depressed man in garden. Concept of mental problems. ©Flotilla, Budimir Jevic

Schlechter oraler Status = schlechte kognitive Fähigkeiten?

Schlagwörter: , ,

14. November 2016

Auf Basis von Literaturstudien haben Wissenschaftler im Journal of the American Society Geriatrie kürzlich eine Studienzusammenfassung veröffentlicht, die den Rückschluss zulässt, dass der Verlust kognitiver Fähigkeiten in engem Zusammenhang mit der allgemeinen Mundgesundheit bzw. dem Verlust der Zähne stehen könnte. Für ihre Metaanalyse und den daraus resultierenden Schlüssen bezogen die Autoren die Ergebnisse der im Zeitraum von 1993 und 2013 in diesem Kontext veröffentlichten Studien mit ein. Unter anderem fand man dazu Veröffentlichungen, aus denen man schließen konnte, dass Menschen mit weniger als zwanzig Zähnen einer 20 Prozent höheren Gefahr ausgesetzt [...] weiterlesen
Parodontitis behandeln – Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen (Fotolia - Artfamily)

Parodontitis behandeln – Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen

Schlagwörter:

18. Oktober 2016

Herz-Kreislauferkrankungen sind die mit Abstand häufigste Todesursache im höheren Erwachsenenalter[i]. Auch die Prävalenz der Parodontitis steigt mit zunehmendem Alter. Zusammenhänge zwischen den beiden Erkrankungen liegen nahe – dies sollte als Argument für eine adäquate Behandlung stärker in den Fokus der Prophylaxe-Sitzung rücken. „Der Verdacht, dass beide Erkrankungen nicht nur nebeneinander koexistieren sondern sich auch wechselseitig beeinflussen erhärtet sich mit zunehmendem Verständnis der Äthiopathogenese“, informiert PD Dr. Gernot Wimmer, Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde mit Spezialisierung auf Parodontologie. Das bindende Glied zwischen der Parodontitis und Herzkreislauferkrankungen sind Entzündungen. Allerdings könne [...] weiterlesen
Diabtees Patient misst Blutzucker (©Fotolia, Dmitry Lobanov)

Gefährliches Gespann: Parodontitis und Diabetes

Schlagwörter: , , , , ,

22. April 2016

Zuckerkranke haben ein dreifach erhöhtes Risiko, an Parodontitis zu erkranken. Umgekehrt kann eine schwere Parodontitis die Blutzuckereinstellung beeinflussen und die Entstehung von Typ-2-Diabetes begünstigen. Neben einer guten Zusammenarbeit zwischen Allgemeinmedizin bzw. Diabetologie und Zahnmedizin ist die Dentalhygiene ein wichtiger Baustein in der Behandlung. Rund 600.000 Menschen in Österreich sind an Diabetes mellitus erkrankt (www.facediabetes.at). Diese auch als „Zuckerkrankheit“ bezeichnete Störung ist die Folge einer verminderten oder fehlenden Insulinsekretion, je nach Krankheitstyp kann auch die Wirkung des Insulins eingeschränkt sein. Rund 10 Prozent der Diabetiker leiden unter Typ-1-Diabetes, bei dem die [...] weiterlesen

Ganzheitliche Begleitung bei Parodontalproblemen

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

5. Januar 2016

Sinnvolle Ergänzung zu klassischen Maßnahmen Karies und Parodontitis: Diese beiden Erkrankungen, die ständig unsere Zahngesundheit bedrohen, werden beide primär von Bakterien in den Zahnbelägen verursacht. Durch eine Verbesserung der Mundhygiene konnte zwar in den letzten Jahrzehnten eine deutliche Abnahme der Karies erreicht werden, während Parodontitisfälle jedoch vermehrt auftreten.1 Bei der Entstehung einer Paro­dontitis handelt es sich immer auch um einen „Kampf“ zwischen den bakteriellen Angreifern und der Körperabwehr. Über den „Sieg“, und damit über die mögliche Ausbildung einer Parodontitis, entscheidet neben der Zahl und Virulenz der Angreifer auch die Leistungsfähigkeit […]

weiterlesen

Parodontitis und Diabetes

Schlagwörter: , , , , , , ,

8. November 2014

Wer kennt es nicht, ein bisschen Zahnfleischbluten beim Zähne putzen? Es können leichte Verletzungen des Zahnfleisches dahinter stecken, die durch das Essen passiert sind, oder es ist Zeichen einer Entzündung des Zahnfleisches. Wird als Reaktion wieder verstärkt auf die Mundhygiene geachtet, erholt sich das Zahnfleisch wieder. Bei weiterem Nichtbeachten verschärft sich die Situation im Mund: die leichte Zahnfleischentzündung bildet sich weiter aus und endet in einer Parodontitis. Zeichen hierfür sind Zahnfleischbluten, Abbau des Alveolarknochens, Zahnfleischtaschen, Verlust des Stützgewebes, Zahnfleischrückgang und Entzündungsreaktionen. Es wird für den Zahn gefährlich – ein Zahnverlust […]

weiterlesen

Der HIV-positive Patient in der zahnärztlichen Ordination

Schlagwörter: , ,

10. Januar 2014

Wie schütze ich mich? Wie begegne ich diesem Patienten? Wie kann ich es vermeiden, dass gerade ich ihn behandeln (Prophylaxe-Assistentin) bzw. bei ihm assistieren (Assistentin) muss? Diese Fragen schwirren in den Köpfen der Teammitglieder herum. Information und Kommunikation zu diesem heiklen Thema HIV/AIDS ist daher ein enorm wichtiger Schritt, um das gesamte Team vor einer Infektion zu schützen und trotzdem eine optimale Behandlung für den Patienten zu garantieren. Es sind nun mehr als drei Jahrzehnte vergangen seit der Identifikation des Krankheitsbilds AIDS und dessen komplexen Retrovirus-HIV. Trotz intensiver Bemühungen ist […]

weiterlesen

Zähneknirschen

Schlagwörter: , , , , , , ,

9. April 2011

Die Sprache der Seele. Bruxismus oder das unbewusste, meist nächtliche Knirschen mit den Zähnen ist ein weit verbreitetes Problem, das nicht nur Partnerschaften belasten kann, sondern vor allem unserem Kiefer zusetzt und die Zahnhartsubstanz schädigt. Wenn der Winter mit Eiseskälte ins Land zieht und Frau Holle Stadt und Land in eine weiche, weiße Decke hüllt, hören wir bei jedem Schritt wie der Schnee unter unseren schweren Winterschuhen knirscht. Ein Geräusch, das in uns allen positive Kindheitserinnerungen wachruft. Doch wenn sich das Knirschen in der Nacht von den Füßen in die […]

weiterlesen

Gute schlechte Freunde

Schlagwörter: , , ,

9. Mai 2010

Die Parodontitis und das Metabolische Syndrom. Während im Prophylaxe-Alltag der Bergriff Parodontitis und seine unterschiedlichen Schweregrade bestens bekannt sind, verhält sich das beim Metabolischen Syndrom grundsätzlich ganz anders. Ist dieser Krankheitskomplex (bestehend aus Übergewicht, Diabetes Mellitus, Bluthochdruck und Störung der Blutfettwerte) im Normalfall doch eher eine Angelegenheit für den Internisten und nicht eine der Prophylaxe-Assistentin. Natürlich weiß man heute, dass Diabetiker einer besonders sorgfältigen Mundhygiene bedürfen, aber hier kommen dann doch noch weitere medizinische Dimensionen des menschlichen Stoffwechsels dazu. Hohes Risiko für´s Herz Umfangreiche Studien haben gezeigt, dass bereits jede […]

weiterlesen

Mensch ärgere dich nicht

Schlagwörter: , , , , , ,

10. Februar 2010

Stress & Parodontitis: Was wirklich wahr ist? Dass man bei Stress häufig – und nicht nur symbolisch – „die Zähne zusammenbeißt“, kennt jeder. Dass es aber noch viel mehr Verbindungen zwischen der Psyche und den Zähnen gibt, ist noch weit weniger bekannt. Das Auftreten einer Parodontitis ist im Wesentlichen von pathogenen Mikroorganismen bestimmt. Trotzdem werden die klinische Manifestation und die Progression von einer Reihe wirtsspezifischer Faktoren beeinflusst. Dieser Einfluss ist für einige Risikofaktoren (wie z.B. das Rauchen, spezifische Mikroorganismen oder unzureichend eingestellter Diabetes) gesichert und für andere Faktoren (wie Interleukin-1-Polymorphismus […]

weiterlesen

Bitte nicht vergessen!

Schlagwörter: , , , , ,

10. März 2009

Gerade bei Alzheimerpatienten ist die Prophylaxe besonders wichtig. Entgegen einem weit verbreiteten Vorurteil haben auch ältere Semester häufig noch ihre eigenen Zähne. Und unter Senioren ist die Parodontitis weit verbreitet. Umso wichtiger ist es auch, gerade in dieser Altersgruppe, auf eine effektive häusliche Zahnpflege großen Wert zu legen und diese Patienten bzw. ihre Angehörigen dazu zu motivieren, regelmäßig eine professionelle Mundhygiene in einer zahnärztlichen Praxis durchführen zu lassen. Eine Aufgabe mit der Prophylaxe-Assistentinnen tagtäglich konfrontiert sind. Die Auseinandersetzung mit alten Menschen ist oft schwieriger und nervenaufreibender als bei jungen Patienten, […]

weiterlesen