Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

Bis an die Wurzel

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

8. November 2014

Zahnstein ist nicht der alleinige Auslöser einer Parodontitis. Weitere Risikofaktoren, die berücksichtigt werden müssen, sind die genetische Präposition und darüber hinaus Erkrankungen wie Diabetes mellitus und die ganz persönlichen Verhaltensmuster der Patienten wie Rauchen, Stress oder Diäten. Deshalb ist es auch notwendig, bei der Therapie alle diese Fakten zu berücksichtigen.   Deepscaling als Basis Die subgingivale Entfernung von Konkrementen (Deepscaling) ist ein wesentlicher Part bei der Behandlung einer Parodontitis. Jedoch sollten bei einer Parodontitistherapie auch alle oben genannten Risikofaktoren mit einbezogen werden. Denn nur wenn der Patient als Ganzes, und […]

weiterlesen

Völlig verspannt!

Schlagwörter: , , , , , , , ,

10. Juni 2014

Zu den Hauptursachen solcher Verspannungsschmerzen, die sich häufig im Rücken, Nacken oder Kopf manifestieren, zählen – neben Stress, Fehlhaltungen, Asymmetrien der Wirbelsäule und des Beckens – auch Blockaden von Energiebahnen und Muskelsträngen. Aber auch Bewegungsmangel sowie Kieferfehlstellungen und Verspannungen der Kaumuskulatur können Auslöser sein. Und hier schließt sich auch der Kreis zur Tätigkeit der Prophylaxe-Assistentin. Denn nicht nur Angstzustände und die ungewöhnliche Sitzposition können zu Verspannungen führen, sondern vor allem auch das längerfristige Offenhalten des Mundes über die normale Öffnungsweite hinaus. Oft ist die Kau- und Kiefermuskulatur schuld Die Folge […]

weiterlesen

Frauen sind anders, Männer auch

Schlagwörter: , , , , , , ,

10. Mai 2013

Genderprophylaxe – geschlechterspezifische Unterschiede parodontologischer Probleme Gendermedizin ist ein großes Thema unserer Zeit. Nach internistischen und onkologischen Indikationen hält dieses Thema nun auch vermehrt Einzug in die Betrachtung zahnmedizinischer Probleme – insbesondere in den Prophylaxebereich. Mit der Frage, worin sich Frauen und Männer hinsichtlich Gesundheit und Krankheit unterscheiden, setzt sich auch die Zahnmedizin zunehmend auseinander. Gendermedizin ist in vielen Fachrichtungen längst ein Thema. Es gibt Unterschiede bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, hinsichtlich der Risikofaktoren, Symptome, Diagnostik und Therapie. Forscher haben auch festgestellt, dass Arzneiwirkstoffe je nach Geschlecht unterschiedlich wirken. Und auch die Zahnmedizin […]

weiterlesen

Ergonomie in der zahnärztlichen Behandlung – Teil 2

Schlagwörter: , , , , ,

10. Januar 2013

Patientenlagerung, Abhalte-, Absaug- und Arbeitstechnik Richtige Patientenlagerung für eine optimale Arbeitshaltung Ein weiterer sehr wichtiger Punkt für ein ergonomisch optimales Arbeiten am Patienten ist die richtige Patientenlagerung in der OK- und UK-Position. Leider wir es immer wieder sehr oft verabsäumt, den Patienten in die richtige Behandlungsposition zu bringen, damit ein ergonomisch gutes Arbeiten überhaupt möglich wird. Eine ideale Lagerung ist bei den serienmäßigen Behandlungsstühlen mit den beweglichen Kopfteilen sehr gut möglich. Grundsätzlich sollte dabei darauf geachtet werden, dass der Patient so gelagert wird, dass: der Patientenkopf ca. in Brusthöhe des Arztes […]

weiterlesen

Drei-Termine-Therapie

Schlagwörter: , , , , , ,

10. Februar 2011

Zitat: „Als die Zahnarztlampe ihm grell ins Gesicht leuchtet, bricht dem Patienten der Schweiß aus. Er klammert sich an dem Untersuchungsstuhl fest, zittert und weigert sich, seinen Mund aufzumachen. Auf die Frage des Arztes, ob er Angst habe, wird er wütend und stürmt aus dem Raum.“ Da ist ein Patient mitten in der phobischen Reaktion und der Zahnarzt merkt nichts davon – fragt hochintelligent: „Haben Sie Angst?“ Phobiker, die selbst nie wissen, dass sie an einer Krankheit leiden suchen naturgemäß Hilfe bei einem Zahnarzt. Aber der ist für diese Krankheit […]

weiterlesen

Notfälle im Prophylaxe-Alltag

Schlagwörter: , , , , , ,

10. Februar 2010

Hypoglykämie und Hyperventilations-Syndrom. Notfall 1 – Die Hypoglykämie Auf Hypoglykämien müssen Sie v.a. bei Diabetikern vorbereitet sein. Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselstörung, bei der der Blutzuckerwert zeitweise oder ständig erhöht ist. Es gibt mehrere Formen von Diabetes: Am häufigsten ist der Typ-2-Diabetes, gefolgt vom Typ-1-Diabetes. Eine weitere Form ist der Schwangerschaftsdiabetes (d.h. Gestationsdiabetes). Akute Ursachen einer Hypoglykämie (d.h. Unterzuckerung):   zu viel Insulin gespritzt zu wenig gegessen Sportaktivität, körperliche Anstrengung psychischer Stress (z.B. Angst vor dem Zahnarztbesuch) Symptome: Müdigkeit, Teilnahmslosigkeit, Herzrasen, kalter Schweiß etc. Therapie: Eine Hypoglykämie ist leicht und […]

weiterlesen

Jetzt erst recht!

Schlagwörter: , , , , ,

10. März 2008

Prophylaxe vor und während kieferorthopädischer Behandlung. Entscheidend ist sowohl bei der abnehmbaren wie auch bei der festsitzenden Kieferorthopädie immer die richtige Begleitbehandlung, damit nicht durch die Behandlung Folgeschäden entstehen. Prophylaxe ist nicht nur die Vorbedingung für eine kieferorthopädische Behandlung. Der Patient muss auch während der Therapie regelmäßig zur Mundhygiene angehalten und motiviert werden. Natürlich wäre es sinnvoll, wenn die Prophylaxemaßnahmen während der kieferorthopädischen Behandlung bei dem behandelnden Kieferorthopäden vorgenommen werden. Wenn dies nicht möglich ist, ist die Prophylaxe bei dem überweisenden Kollegen, der auch die regelmäßigen Kontrollen und Kariesdiagnose macht, […]

weiterlesen

Saubere Sache!

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

10. März 2008

Perfekte Instrumentenaufbereitung in der Prophylaxe. Diese „Hygieneverordnung“ – letztlich wird sie unter einer anderen Bezeichnung in Kraft treten – wird seit Jahren erarbeitet und ist aus verschiedensten Gründen noch immer nicht in Kraft. Zum Glück könnte man sagen, denn ihre Auswirkungen werden ein zentrales Thema in den Zahnarztpraxen der kommenden Jahre sein und abermals erhebliche Mehrkosten für alle Ordinationen verursachen. Vielerorts wird ohnedies schon nach neuesten Standards gearbeitet. Für einige Ordinationen sind sicherlich künftig Änderungen notwendig. Leider werden von „selbst ernannten Experten“ bzw. auch echten Experten mit großen kommerziellen Interessen zum Teil haarsträubende Dinge gefordert […]

weiterlesen

Hochkonzentriertes

Schlagwörter: , , , , , ,

9. März 2007

Kariesprophylaxe mit Fluoridgelen. Von der systemischen Wirkung bis zur lokalen Fluoridierung: Die Applikation von Fluoriden umfasst ein breites Spektrum an Möglichkeiten. Ein umfassendes (Karies-) Prophylaxekonzept besteht im Wesentlichen aus vier Säulen: Ernährungslenkung, Plaqueentfernung, der Applikation von Fluoriden und ergänzend kommt der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt hinzu. Theoretisch würde jede dieser Säulen eine eigene, ausführliche Betrachtung rechtfertigen. Aufgrund ihrer Bedeutung in der Kariesprophylaxe aber sollen einmal mehr die Fluoride beleuchtet werden. „Applikation von Fluoriden“ umfasst ein recht weites Spektrum an Möglichkeiten, von der systemischen (Wirkung „von innen“, z.B. durch fluoridiertes Kochsalz) […]

weiterlesen

Prophylaxe bei Kindern

Schlagwörter: , , , , , , , ,

10. Februar 2005

Kariesschutz von Anfang an. Abhängig von ihrem Alter und Entwicklungsstand bringen Kinder bestimmte Voraussetzungen und Fertigkeiten mit, haben aber natürlich auch unterschiedliche Bedürfnisse und Ansprüche. Säuglingsalter Beim Säugling findet man während der so genannten „oralen Phase“ häufig eine hohe Akzeptanz der Zahnbürste, da der Mund das Kontaktorgan zur Außenwelt darstellt. Dies wird genauso häufig gefolgt von einer absoluten „Zahnputzverweigerung“. Auch bei Zahnputzverweigerern ist jedoch Konsequenz wichtig, oft hilft die Einbindung in ein „Ritual“. Die Ziele in diesem Alter sind die Verhinderung der Übertragung von Keimen und die Gewöhnung an die Mundhygiene als „Norm“. In […]

weiterlesen