Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

Mit Gelassenheit durch den Berufsalltag. (c) Fotolia_Dmitry

Mit Gelassenheit durch den Berufsalltag

Schlagwörter: , , , , , ,

3. Oktober 2019

Das Telefon im Vorzimmer, die Warteschlange vor dem Anmeldebereich, der Patient im Raum 3, der nach Ihnen ruft, die Chefin, die sofort etwas braucht ... und Sie mittendrin! Kommt Ihnen das bekannt vor? Gerade Menschen in „helfenden“ Berufen sind täglich großem Stress ausgesetzt und vergessen dabei oft auf sich selbst. Im Gespräch mit prophy gibt die Expertin Doris Pantlitschko Tipps, wie es gelingt, den Anforderungen des Praxisalltags mit Gelassenheit zu begegnen. Frau Pantlitschko, seit vielen Jahren beraten Sie die Mitarbeiterinnen in Arztpraxen ... haben Sie den Eindruck, dass dort der [...] weiterlesen

Völlig verspannt!

Schlagwörter: , , , , , , , ,

10. Juni 2014

Zu den Hauptursachen solcher Verspannungsschmerzen, die sich häufig im Rücken, Nacken oder Kopf manifestieren, zählen – neben Stress, Fehlhaltungen, Asymmetrien der Wirbelsäule und des Beckens – auch Blockaden von Energiebahnen und Muskelsträngen. Aber auch Bewegungsmangel sowie Kieferfehlstellungen und Verspannungen der Kaumuskulatur können Auslöser sein. Und hier schließt sich auch der Kreis zur Tätigkeit der Prophylaxe-Assistentin. Denn nicht nur Angstzustände und die ungewöhnliche Sitzposition können zu Verspannungen führen, sondern vor allem auch das längerfristige Offenhalten des Mundes über die normale Öffnungsweite hinaus. Oft ist die Kau- und Kiefermuskulatur schuld Die Folge […]

weiterlesen

Mensch ärgere dich nicht

Schlagwörter: , , , , , ,

10. Februar 2010

Stress & Parodontitis: Was wirklich wahr ist? Dass man bei Stress häufig – und nicht nur symbolisch – „die Zähne zusammenbeißt“, kennt jeder. Dass es aber noch viel mehr Verbindungen zwischen der Psyche und den Zähnen gibt, ist noch weit weniger bekannt. Das Auftreten einer Parodontitis ist im Wesentlichen von pathogenen Mikroorganismen bestimmt. Trotzdem werden die klinische Manifestation und die Progression von einer Reihe wirtsspezifischer Faktoren beeinflusst. Dieser Einfluss ist für einige Risikofaktoren (wie z.B. das Rauchen, spezifische Mikroorganismen oder unzureichend eingestellter Diabetes) gesichert und für andere Faktoren (wie Interleukin-1-Polymorphismus […]

weiterlesen