Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

Kein Bleaching ohne Intensivfluoridierung

Schlagwörter: , , , ,

12. September 2017

Das Aufhellen der Zähne durch Bleaching ist bei Patienten immer beliebter. Ob häusliche Anwendung mit niedrig konzentrierten Bleichmitteln oder professionelles In-Office-Bleaching – eine anschließende Fluoridierungstherapie hilft gegen unerwünschte Nebenwirkungen wie die erhöhte Empfindlichkeit der Zähne. Das hoch konzentrierte elmex® Zahngel fluoridiert die Zahnhartsubstanz, desensibilisiert und bietet zudem wirksamen Kariesschutz. Ein makelloses Lächeln und weiße Zähne – seit Jahren gilt dies als Schönheitsideal, das Attraktivität und Selbstsicherheit vermittelt. Doch sowohl der Konsum bestimmter Nahrungs- und Genussmittel wie Kaffee, Tee und Tabak, aber auch regelmäßige Medikamenteneinnahme oder eine Erkrankung können zu starken [...] weiterlesen
Perfektes Lächeln: Vor und nach dem Bleaching (Foto (c) Fotolia looking2thesky

Bleaching: Besser als sein Ruf

Schlagwörter: , , ,

14. März 2017

Das Thema Zahnaufhellung ist immer wieder Anlass für heiße Diskussionen: Einerseits wollen immer mehr Menschen strahlend weiße Zähne und bedienen sich oft zweifelhafter Methoden, um dies zu erreichen. Andererseits ist es Zeit, mit einigen immer noch hartnäckig kursierenden Mythen rund um die Zahnaufhellung aufzuräumen. Fest steht: Am Anfang jeder Zahnaufhellung sollte eine umfassende professionelle Zahnreinigung stehen. Im Bereich der Zahnaufhellung hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan: Verschiedene Aufhellungssysteme und Bleachingpräparate mit unterschiedlichen Wirkstoffkonzentrationen stehen zur Verfügung. Längst wird auch außerhalb von Zahnarztordinationen Bleaching angeboten. Eine EU-Kosmetikverordnung aus dem [...] weiterlesen

Goodbye RDA-Wert

Schlagwörter: , , , , , ,

10. Oktober 2015

Vom RDA-Wert zur vereinfachten Abrasionsklassifikation Zahnpasten und deren RDA-Wert stehen im Fokus, wenn es in der Prophylaxesitzung um Defekte der Zahnhartsubstanz geht. Zahnärzte und Prophylaxefachkräfte verfolgen konsequent das gleiche Ziel: Glättung der Zahnoberflächen, um eine Plaque-Akkumulation zu verhindern. Pasten, die dabei an Zähnen und Implantaten unauspolierbare Spuren hinterlassen, lassen deshalb Prophylaxefachkräfte genauso wie Patienten gleichermaßen unzufrieden werden. Aufgeraute Zahnoberflächen durch Fehl- bzw. Überbehandlung zeigen eindeutig, dass die Entstehung von Belägen und Verfärbungen der Zahnoberfläche beschleunigt werden. Und die Abrasivität von Pasten spielt dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle. RDA – […]

weiterlesen

An Zahnverfärbungen sind nicht immer Patienten schuld

Schlagwörter: , , , , , , , ,

9. November 2014

In manchen Fällen sind die Patienten aber völlig unschuldig. So können Zahnverfärbungen durchaus auch andere, intrinsische Ursachen haben: z. B. Amalgamfüllungen, Wurzelbehandlungen oder die Einnahme von Tetracyclin-Antibiotika. Oberflächliche Zahnverfärbungen sind hartnäckig Zahnverfärbungen, die durch extrinsische Faktoren wie Rotwein, Tee, Kaffee oder Tabak entstehen, sind oft durch eine normale häusliche Mundhygiene nur schwer zu entfernen. Es binden dabei nämlich Speichelproteine die farbigen Substanzen (z. B. die im Rotwein enthaltenen Tannine) auf dem Zahnschmelz. Einzige Möglichkeit solchen Verfärbungen entgegen zu wirken, ist eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt bzw. die Verwendung speziell dafür […]

weiterlesen

Der RDA-Wert

Schlagwörter: , , , , , , ,

10. März 2008

Relative Dentinabrasion von Zahnpasten. Der RDA-Wert (engl. relative/radioactive dentine abrasion), umgangssprachlich auch als „Abrasionswert“ bezeichnet, sorgt immer wieder für lebhafte und kontroverse Diskussionen. Wer sich beteiligen will, sollte mehr über den „RDA“ wissen, als dass es „Hohe“ und „Tiefe“ gibt. Als Abrasion bezeichnet man in der Zahnmedizin den Verlust von Zahnhartsubstanz durch mechanische Einflüsse, z.B. beim Zähneputzen. Zur Quantifizierung dieses Materialabtrags wird eine international gültige Norm (DIN EN ISO 11609) herangezogen; sie beschreibt, wie der durch Zahnpasten verursachte Substanzabrieb auf Dentin (oder Schmelz, dann als REA – relative enamel abrasion […]

weiterlesen