Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

Kein Bleaching ohne Intensivfluoridierung

Schlagwörter: , , , ,

12. September 2017

Das Aufhellen der Zähne durch Bleaching ist bei Patienten immer beliebter. Ob häusliche Anwendung mit niedrig konzentrierten Bleichmitteln oder professionelles In-Office-Bleaching – eine anschließende Fluoridierungstherapie hilft gegen unerwünschte Nebenwirkungen wie die erhöhte Empfindlichkeit der Zähne. Das hoch konzentrierte elmex® Zahngel fluoridiert die Zahnhartsubstanz, desensibilisiert und bietet zudem wirksamen Kariesschutz. Ein makelloses Lächeln und weiße Zähne – seit Jahren gilt dies als Schönheitsideal, das Attraktivität und Selbstsicherheit vermittelt. Doch sowohl der Konsum bestimmter Nahrungs- und Genussmittel wie Kaffee, Tee und Tabak, aber auch regelmäßige Medikamenteneinnahme oder eine Erkrankung können zu starken [...] weiterlesen
©Fotolia, Ingo Bartussek

Interview: Mundhygiene bei pflegebedürftigen Menschen

Schlagwörter: , , , ,

14. November 2016

Petra Bischof-Oswald ist organisatorische Leiterin der Aus- und Weiterbildungen für ZAss und PAss der Zahnärztekammer Burgenland und bietet in diesem Rahmen auch spezielle Mundhygiene-Schulungen für Pflegepersonal an. Im Gespräch mit prophy informiert sie über die speziellen Herausforderungen bei der Mundhygiene pflegebedürftiger Menschen. Frau Bischof, macht es für pflegebedürftige Menschen Sinn, sich einer professionellen Zahnprophylaxe zu unterziehen? Auf alle Fälle! Wenn Pflegebedürftige mit Hilfe ihrer Angehörigen noch mobil sind, sollten sie regelmäßig zur Prophylaxe-Sitzung kommen. Immer mehr Menschen besitzen auch im hohen Alter noch ihre eignen Zähne, Totalprothesen werden zunehmend weniger [...] weiterlesen

Ganzheitliche Begleitung bei Parodontalproblemen

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

5. Januar 2016

Sinnvolle Ergänzung zu klassischen Maßnahmen Karies und Parodontitis: Diese beiden Erkrankungen, die ständig unsere Zahngesundheit bedrohen, werden beide primär von Bakterien in den Zahnbelägen verursacht. Durch eine Verbesserung der Mundhygiene konnte zwar in den letzten Jahrzehnten eine deutliche Abnahme der Karies erreicht werden, während Parodontitisfälle jedoch vermehrt auftreten.1 Bei der Entstehung einer Paro­dontitis handelt es sich immer auch um einen „Kampf“ zwischen den bakteriellen Angreifern und der Körperabwehr. Über den „Sieg“, und damit über die mögliche Ausbildung einer Parodontitis, entscheidet neben der Zahl und Virulenz der Angreifer auch die Leistungsfähigkeit […]

weiterlesen

Eigenverantwortung will gelernt sein

Schlagwörter: , , , , , ,

10. Juli 2015

In der täglichen Praxis stellt sich immer wieder die Frage, wo die Eigenverantwortung des Patienten endet und das Eingreifen der Prophylaxe-Assistentin gefragt ist. Ganz klar ist, dass der Patient aktiv zur Erhaltung seiner Mundgesundheit beiträgt und diese Eigenverantwortlichkeit gefördert werden kann. Gerade weil jeder Patient einzigartig ist, kann es der zwischenmenschlichen und professionellen Kommunikation durchaus zuträglich sein, in die sinnesspezifische Welt des Gesprächspartners einzutauchen, um tieferes Verständnis und Verstandenwerden zu erlangen. Dieses Verständnis und Verstandenwerden ist besonders wichtig, wenn dem Patienten die Bedeutung seiner Eigenverantwortung nahegelegt wird. Im Gespräch über […]

weiterlesen

Vitamin D – das Vitamin für die Zähne

Schlagwörter: , , , , ,

9. Juni 2015

Mehr Biss und weniger Karies durch ausgewogenen Vitamin-D-Spiegel Vitamin D3, das oft einfach als Vitamin D bezeichnet und auch Cholecalciferol genannt wird, ist eigentlich kein Vitamin, sondern ein Hormon. Es ist jene Vitamin-D-Form, die unsere Haut aus Cholesterin synthetisiert, sobald sie der Sonne ausgesetzt wird. Für einen konstanten Vitamin-D-Spiegel reicht normalerweise eine Besonnung der Arme/Hände und des Gesichtes für 10-15 Minuten (ohne Sonnenschutz) an mehreren Tagen der Woche. Auch kann der menschliche Körper Vitamin D aus einigen Lebensmitteln gewinnen. Im Normalfall werden 80% des Vitamin-D-Bedarfs durch Sonneneinstrahlung und 20% durch […]

weiterlesen

Die motivierende Prophylaxesitzung

Schlagwörter: , , , ,

10. Januar 2015

Prophylaxe-Assistentin und Patient auf Augenhöhe Durch eine individuell abgestimmte Motivationsstrategie kann die Prophylaxe-Assistentin sich und ihrem Patienten den Langzeiterfolg der Prophylaxemaßnahmen sicherstellen. Sprich, werden die richtigen Kommunikationsinstrumente eingesetzt, wird der Patient  – wenn auch nicht alle – Optimierungsvorschläge in der häuslichen Mundhygiene wie auch Empfehlungen (Ernährung, Raucherentwöhnung) mit nach Hause nehmen und  auch Veränderungen in seiner Lebensweise umsetzen. Individuelle Motivation gewinnt In der täglichen Begleitung der Patienten ist der Prozentsatz jener Patienten, die unsere Empfehlungen erfolgreich umsetzen sehr niedrig, weshalb wir unsere Empfehlungen unendlich oft wiederholen müssen, um erfolgreich zu […]

weiterlesen

Völlig verspannt!

Schlagwörter: , , , , , , , ,

10. Juni 2014

Zu den Hauptursachen solcher Verspannungsschmerzen, die sich häufig im Rücken, Nacken oder Kopf manifestieren, zählen – neben Stress, Fehlhaltungen, Asymmetrien der Wirbelsäule und des Beckens – auch Blockaden von Energiebahnen und Muskelsträngen. Aber auch Bewegungsmangel sowie Kieferfehlstellungen und Verspannungen der Kaumuskulatur können Auslöser sein. Und hier schließt sich auch der Kreis zur Tätigkeit der Prophylaxe-Assistentin. Denn nicht nur Angstzustände und die ungewöhnliche Sitzposition können zu Verspannungen führen, sondern vor allem auch das längerfristige Offenhalten des Mundes über die normale Öffnungsweite hinaus. Oft ist die Kau- und Kiefermuskulatur schuld Die Folge […]

weiterlesen

Reden, bevor hinter vorgehaltener Hand darüber geredet wird.

Schlagwörter: , , , ,

8. Mai 2013

Und kaum jemand möchte darauf angesprochen werden. Laut internationalen epidemiologischen Studien tritt Halitosis in fast allen Ländern der Welt gleich häufig auf und hat somit nichts mit den unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten zu tun. Etwa ein Viertel der Bevölkerung leidet unter schlechtem Atem, der die Betroffenen häufig in ihrem beruflichen und sozialen Leben beeinträchtigt. Einfühlsame Kommunikation als Schlüssel zum Erfolg bei Halitosis Laut internationalen epidemiologischen Studien tritt Halitosis in fast allen Ländern der Welt gleich häufig auf und hat somit nichts mit den unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten zu tun. Etwa ein Viertel der Bevölkerung […]

weiterlesen

Aminfluorid: leicht sauer ist besser!

Schlagwörter: , , , ,

9. April 2013

Die zunehmende Verwendung fluoridierter Zahnpflegeprodukte ab den 1960er Jahren hat zu einer sukzessiven und überzeugenden Abnahme der Karieshäufigkeit geführt (siehe Abb. 1). Dieser augenscheinliche Zusammenhang sowie zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen mündeten in die Empfehlung sämtlicher zahnärztlichen Fachgesellschaften, dass die Verwendung von Fluoriden für eine effektive Kariesprophylaxe von wesentlicher Bedeutung ist. Neben der konsequenten mechanischen Plaqueentfernung als wichtigster Basismaßnahme, versteht sich. Wie sieht man heute den Wirkmechanismus von Fluoriden? Lange Zeit glaubte man, dass das Fluorid-Ion in den Zahnschmelz eingelagert wird und so zu einer Härtung des Schmelzes beiträgt. Durch elektronenoptische Untersuchungen […]

weiterlesen

Das große Fluorid-Update

Schlagwörter: , , , , , , ,

9. April 2013

Verschiedenste Untersuchungen zeigen, dass der Kariesrückgang während der letzten Jahrzehnte auf die Anwendung von Fluoriden zurückzuführen ist. Dabei sind überwiegend lokale Fluoridapplikationen – vor allem die Verwendung fluoridhaltiger Zahnpasten – von Bedeutung. Während eines kariogenen Säureangriffes werden von Plaquebakterien aus Kohlehydraten organische Säuren gebildet, bei deren Zerfall H+-Ionen freigesetzt werden. Dies bedingt einen niedrigen pH-Wert in der den Zahn umgebenden Plaqueflüssigkeit. Bei niedrigerem pH-Wert lösen sich aus dem Zahn Phosphationen und Hydroxylionen. Dieser Vorgang führt letztendlich in weiterer Folge zur Abgabe von Kalzium aus der Zahnhartsubstanz – die logische Konsequenz: […]

weiterlesen