Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

Diesen Artikel drucken

Dentinhypersensibilität? Autsch!

9. Dezember 2014

Diese werden nicht immer nur durch Essen oder Trinken verursacht, sondern können auch beim Zähneputzen, bei zahnärztlichen Behandlungen, bei Luftzug oder beim Verzehr von sauren bzw. süßen Nahrungsmitteln auftreten.

Dentinhypersensibilität als Ursache

Zähne bestehen aus dem äußeren, sehr harten und widerstandsfähigen Zahnschmelz und einem inneren, eher weichen Teil, dem Dentin. Das Dentin ist von tausenden mikroskopisch kleinen Kanälchen durchzogen, die in das Zahninnere bis zum Zahnnerv führen. Zieht sich das Zahnfleisch soweit zurück, dass solche Kanälchen am Zahnhals frei liegen, können die Reize von außen direkt zum Zahnnerv gelangen – eine Dentinhypersensibilität liegt vor.

Empfehlungen für Patienten mit Dentinhypersensibilität

Meist entwickeln solche Patienten ganz automatisch ein Vermeidungsverhalten und gehen Situationen, in denen Schmerzen auftreten aus dem Weg. In erster Linie gilt es aber bei diesen Patienten den Grund der Dentinhypersensibilität und deren weitere Ausbreitung zu verhindern. Dazu gehören professionelle Maßnahmen, die zu einer Wiederherstellung eines gesunden Zahnfleisches führen genauso wie ein paar grundsätzliche Tipps für eine schonende häusliche Mundhygiene:

  • Verwendung einer weichen Zahnbürste
  • Weniger Druckausübung beim Zähneputzen
  • Verwendung spezieller Zahnpasten und -spülungen für empfindliche Zähne
  • Vermeidung von Zahnaufhellungsmaßnahmen (zumindest bis zum Abklingen der Beschwerden)
  • Regelmäßige Kontrolle durch den Zahnarzt bzw. die Prophylaxe-Assistentin

Spezialzahnpasta mit PRO-ARGIN®-Technologie

Die meisten Produkte zur Behandlung schmerzempfindlicher Zähne betäuben lediglich den Zahnnerv, ohne die wahre Ursache zu bekämpfen. Wissenschaftler haben dafür in Zusammenarbeit mit Zahnärzten die PRO-ARGIN®-Technologie entwickelt. Dabei werden direkt die Reizleiterkanälchen blockiert und somit die Auslösung einer Schmerzreaktion verhindert. PRO-ARGIN® ist eine spezielle Kombination aus Calcium-Carbonat und Arginin, eine natürliche Aminosäure wie sie auch im Speichel zu finden ist. Die PRO-ARGIN®-Technologie ist in elmex® SENSITIVE PROFESSIONALTM enthalten.

Mit dem Finger gegen Schmerzen

elmex® SENSITIVE PROFESSIONALTM wird einfach mit der Fingerspitze für 1 Minute bis zu 2x täglich aufgetragen. Das Auftragen ist für die Patienten problemlos und die Schmerzlinderung tritt dabei sehr schnell ein.

57% sofortige Schmerzreduktion

In einer Studie mit 120 Patienten erreichte elmex® SENSITIVE PROFESSIONALTM durch direktes Auftragen eine spontane Schmerzreduktion von 57%, während in den beiden Vergleichsgruppen mit einer Standardzahnpasta für schmerzempfindliche Zähne bzw. einer normalen Zahnpasta nur eine geringfügige Schmerzreduktion erzielt wurde.
Langzeitanwendung bringt Langzeiterfolge: 87% Schmerzreduktion
In einer weiteren Studie wurden in der Gruppe mit elmex® SENSITIVE PROFESSIONALTM nach 8 Wochen Therapie 87% Schmerzreduktion erreicht, deutlich mehr als in der Gruppe, die eine Standardzahnpaste für schmerzempfindliche Zähne verwendet hatte.

Also, lassen Sie Ihre Patienten mit Dentinhypersensibilität nicht länger leiden; Sie haben es in der Hand, sie nachhaltig von ihren Schmerzen zu befreien.

Autor:
Dr. Reinhold Unterwurzacher
MedWiss Zahngesundheit
Gebro Pharma GmbH, Fieberbrunn

Schlagwörter: , , , , , , , ,