Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

Diesen Artikel drucken

PAss-Weiterbildung Burgenland: Seit drei Jahren ein Erfolgskonzept

22. April 2016

Bereits seit drei Jahren veranstaltet die Landeszahnärztekammer Burgenland in der Gesundheitsakademie im Schloss Jormannsdorf/Bad Tatzmannsdorf einen Prophylaxe- Weiterbildungslehrgang. Eines der vielen Highlights: Ein 20-stündiges Einzel-Coaching, das jede Teilnehmerin direkt in der Ordination absolvieren kann.

In Österreich sind die Ausbildung und die Inhalte des Lehrstoffes der zahnmedizinischen Prophylaxe-Weiterbildung durch das „Zahnärztegesetz (ZÄG)“ der Österreichischen Zahnärztekammer genauestens geregelt.

Bei dem PAss-Kurs im Burgenland werden die gesetzlichen Vorgaben durch ein zusätzliches Konzept der Firma „praxis-beratung“ mit speziellen Schwerpunkten in der Ausbildung erweitert, um den Auszubildenden ein noch umfassenderes und praxisorientierteres Wissen zu vermitteln und dem europäischen Standard näherzukommen.

Das Highlight im PAss-Lehrgang Burgenland ist das 20-stündige Einzel-Coaching, das jede Teilnehmerin direkt in der eigenen Ordination absolvieren kann.

Dabei wird den Auszubildenden die Möglichkeit geboten, dass eine qualifizierte Coaching-Trainerin für 20 Unterrichtseinheiten (zwei Trainingstage) direkt in die Ordination kommt und den Theorieteil des Lehrgangs am eigenen Arbeitsplatz optimal in das Praktische umzusetzen lernt, das heißt beispielsweise, Mundhygiene und leichte Parodontalbehandlungen am Patienten durchzuführen.

Der Lernerfolg in der Umsetzung sowie die Integration dieser Ausbildung in den täglichen Ordinationsablauf sind hier um das Vielfache höher als bei einem Praktikum am Kursort.

Der PAss-Weiterbildungslehrgang im Burgenland wird ausschließlich in Kleingruppen (max. 18 Teilnehmerinnen) durchgeführt, um intensiv mit den Teilnehmerinnen arbeiten zu können.

Die Lehrbeauftragten kommen aus dem universitären und zahnmedizinischen Bereich, der Pädagogik, psychologischen Beratung und Erwachsenenbildung und werden beim Praktikum zusätzlich durch geprüfte Prophylaxe-Assistentinnen mit langjähriger Erfahrung unterstützt.

Während der gesamten Ausbildung wird darauf geachtet, dass die Auszubildenden neben dem theoretischen Lehrstoff auch ein möglichst breites Spektrum an Arbeitsgeräten und Materialien kennenlernen.

Um dies gewährleisten zu können, findet eine optimale Zusammenarbeit mit der Industrie und dem Dentalhandel in Form ausgewählter Fachvorträge über Inhaltsstoffe und Wirkweisen verschiedener Produkte statt.

Ablauf eines Einzel-Coachings in der Ordination

  • Kurzes Einführungsgespräch mit Arzt/Ärztin in der Ordination der Auszubildenden, um optimal auf die Wünsche, Schwerpunkte und Bedürfnisse der jeweiligen Ordination eingehen zu können (z.B.: KFO-Praxis, implantologische Praxis usw.)
  • Trainerin und Auszubildende machen sich mit den jeweiligen Gegebenheiten (Arbeitsgeräte, Materialien usw.) vertraut und besprechen den genauen Patientenablauf.
  • Danach Patientenbehandlungen: Durchführung einer Mundhygienebehandlung und in späterer Folge auch leichte Parodontalbehandlungen am Patienten mit Unterstützung einer Coaching-Trainerin (ca. 4-5 Patientenbehandlungen pro Trainingstag werden durchgeführt).
  • Zwischen den einzelnen Patientenbehandlungen erfolgt immer eine kurze Besprechung zwischen Trainerin und Auszubildender, um die Qualität der Arbeit stetig zu verbessern.
  • Nach Abschluss der zwei Einzeltrainings-Tage erfolgt eine Nachbesprechung mit Arzt/Ärztin und Auszubildender über den jeweiligen Status.

Zusätzliche Schwerpunkte

Zusätzliche Schwerpunkte in der Ausbildung zur Prophylaxe-Assistentin im Rahmen des PAss-Weiterbildungslehrgangs Burgenland sind unter anderem:

  • Bleaching – Handhabung und Durchführung (Workshop)
  • Patientenmotivation zur Raucherentwöhnung (Vortrag)
  • Mundhygiene und Beratung von Schwangeren (Workshop)
  • Photodynamische Parodontaltherapie mit dem SOFT-Laser (Workshop)
  • „White-Spot“-Läsionen (Workshop)

Diese werden mit Unterstützung der jeweiligen Firmen durchgeführt, um den Auszubildenden immer den Letztstand sämtlicher Geräte, Materialien und Wissen näherzubringen.

Weiterführende Fortbildung und „Updates“ nach der Ausbildung

Um den ausgebildeten Prophylaxe-Assistentinnen auch nach ihrem Abschluss umfassende Fortbildungsmöglichkeiten zu bieten, werden in den Schulungsräumlichkeiten der Gesundheitsakademie Burgenland zwei mal jährlich „Fortbildungstage“ (z.B. Hands-On-Kurse zum Thema Prophylaxe) für die Prophylaxe-Assistentinnen veranstaltet.

Mehr Info: bgld.zahnaerztekammer.at 

PAss Burgenland Gesundheitsakademie (Foto: beigestellt)

PAss Burgenland Gesundheitsakademie in Bad Tatzmannsdorf (Fotos: beigestellt)

PAss Burgenland (Foto: beigestellt)
Auf einen Blick:

PAss-Weiterbildung Burgenland

Ausbildungsplätze:  max. 18 pro Lehrgang

Aufnahmekriterien: abgeschlossene ZAss-Ausbildung, zwei Jahre Berufserfahrung

Aufnahmeverfahren: keines

Kosten: € 3.890,– (inkl. Kursskripten, 3-teiligem Scaler/Küretten-Set und 20 Std. Einzel-Coaching) – Förderungen über AMS, LR, WAFF möglich.

Dauer: insgesamt 170 Stunden an acht Modul-Wochenenden von September bis März, jeweils 1 Wochenende (Freitag und Samstag) pro Monat

Prüfungen:schriftlich, mündlich und praktische Prüfung; und nachweislich 30 Befunde aus der Praxis.

Zertifizierung:  Abschlussdekret zur Prophylaxe-Assistentin

Nächster Ausbildungsbeginn:      09. 09. 2016

Kontakt:  „Praxis-Beratung“ – Petra Bischof-Oswald, E-mail: p.bischof-oswald@gmx.at, Tel.: 0664 / 130 40 46

Cornelia Bischof-Oswald (Foto: Bruckner, Pinkafeld)

Autorin: Petra Bischof-Oswald
Dipl. Prophylaxe- Assistentin, Trainerin und Coach

Schlagwörter: , ,