Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

Diesen Artikel drucken

PAss Salzburg

19. Oktober 2017

Die Fortbildungsakademie der Landeszahnärztekammer Salzburg bildet seit zwei Jahrzehnten erfolgreich Prophylaxeassistentinnen aus. Die Ausbildung zur Prophylaxeassistenz findet in bewährter Zusammenarbeit mit zwei Dentalhygienikerinnen aus der Schweiz statt und bietet eine intensive und moderne Fortbildung in Kleingruppen, wobei großer Wert auf die praktische Ausbildung gelegt wird.

Mundgesundheit gewinnt ständig an Bedeutung. Kaum eine zahnärztliche Ordination kommt heute ohne eine gut ausgebildete Prophylaxeassistentin aus. Wer seine Zähne regelmäßig und sorgfältig pflegt und dabei von einer ausgebildeten Mundhygienikerin unterstützt wird, hat gute Chancen, Füllungen, Kronen und Zahnersatz zu vermeiden. Die Prophylaxe ist ein zukunftsorientierter und sehr positiv besetzter Arbeitsbereich.

Die Prophylaxeassistentin arbeitet eigenständig am Patienten und führt die Mundhygiene durch. Die Ausbildung erhöht nicht nur das Tätigkeitsspektrum der zahnärztlichen Assistentin, sondern sie steigert auch den Wert am Arbeitsmarkt – sie bietet Zahnarztassistentinnen die Chance, sich eine Basis zur erfolgreichen beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung zu schaffen und zum unverzichtbaren Pfeiler der Praxis zu werden.

Kursinhalte

Unser intensiver Prophylaxekurs zeichnet sich aus durch die intensive Verbindung von Theorie und Praxis, sowohl im Labor als auch bei der Arbeit am Patienten. Maximal 20 Teilnehmerinnen erarbeiten sich in Kleingruppen Sicherheit bei den manuellen Fertigkeiten und der individuellen Patientenbetreuung in PAss-spezifischen Fachgebieten, wie z. B. Befundung, Mundhygiene-Instruktion, Ernährungsberatung oder Fluoridanwendung.

Grundlagen

  • Anatomie des Zahnes und der Mundhöhle
  • Chemie Grundlagen
  • Ätiologie/Pathologie, Gingivitis/Parodontitis/Karies
  • Ernährung
  • Mundhygienemittel
  • Prinzipien der Oralprophylaxe
  • Hygienekonzept in der Praxis

Praktische/klinische Lernziele

  • Befunderhebung
  • Instruktion und Motivation
  • Maschinelle Belagsentfernung
  • Instrumentation
  • Grundlagen Paro-OP

Fächerübergreifende Lernziele

  • Grundlagen moderner Behandlungskonzepte und -abläufe
  • Oralprophylaktische Fachausdrücke (Englisch/Latein)
  • Patientenbetreuung
  • Querverbindungen verschiedener Disziplinen herstellen (Wissenstransfer)

Die Assistentin erlangt professionelle Handlungskompetenz in den Bereichen

  • Beschaffung und Übernahme von Befunden
  • Motivierung zur Verhaltensänderung durch Aufklärung, Anleitung und Überwachung
  • Durchführung präventiver und therapeutischer Maßnahmen
  • Sicherstellen der Arbeitsabläufe im Praxisteam und am eigenen Arbeitsplatz

Kursvorteile

Der Prophylaxekurs ist zeitlich zweigeteilt und findet in Blockeinheiten statt. Der Stundenplan ist äußerst abwechslungsreich, Theorie und Praxis wechseln einander ab. Zunächst erfolgt eine intensive Vertiefung der Materie, die die Basis schafft und positive Prüfungsergebnisse fördert. Theoretische Aspekte der Karies- und Parodontitisprophylaxe sowie der weiterführenden Diagnostik und Therapie werden ergänzt durch praktische Befunderhebung und Übungen sowohl an Modell und Phantom wie auch an Teilnehmer*innen und Patient*innen. Gleichzeitig erlaubt der Zwischenraum zwischen dem ersten und zweiten Teil, Gelerntes unter zahnärztlicher Aufsicht an Patient*innen direkt in die Praxis umzusetzen.

Fortbildungsangebote

Um Gelerntes festigen, intensivieren und auffrischen zu können, bietet die Fortbildungsakademie der Landeszahnärztekammer Salzburg zudem regelmäßig den 2tägigen Praktischen Intensivworkshop PAss an. Auch hier wird großer Wert gelegt auf die enge Verzahnung von Theorie und Praxis. Themen sind u.a. Befundung und Behandlungsplanung, die supragingivale Instrumentation, Systematik der Instrumentation, Arbeitspositionen, Sonden/Sondierung, Maschinelle Belagsentfernung u.a.. Umgesetzt werden die Themen auch hier stets praxisnah an Modell, Teilnehmer*innen und Patient*innen.

von Dr. Wolfgang Ecker, Ärztlicher Leiter PAss

Fotos: © Landeszahnärztekammer Salzburg

Auf einen Blick: PASS-WEITERBILDUNG Salzburg

Ausbildungsort:
Fortbildungsakademie der Landeszahnärztekammer Salzburg

Ausbildungsplätze:
20 – 40 Plätze pro Jahr (20 TN/Kurs)

Aufnahmekriterien:
abgeschlossene Ausbildung zur ZAss; mindestens 24 Monate Berufspraxis; aufrechtes Dienstverhältnis bei einem Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, approbierten Zahnarzt oder Dentisten; schriftliches Einverständnis des Dienstgebers; bis zur Abschlussprüfung: absolvierter Kurs in Dentaler Fotografie;
Erfüllung sämtlicher arbeits-, sozial- und verwaltungsrechtlicher Voraussetzungen zur Ausübung des Berufes der zahnärztlichen Assistenz insbesondere Berechtigung zur Arbeit am Patienten (bei Vorliegen einer Schwangerschaft ist die Teilnahme explizit ausgeschlossen)

Aufnahmeverfahren: keines

Kosten:
Kurs: 3.490,00 € incl. 2 Instrumentensets der Schweizer Firma Deppeler im Wert von 300,00 €, Kursunterlagen sowie Prüfungsgebühren
excl. Verpflegung und Parkgebühren

Dauer:
1. Teil: 2 Wochen Vollzeit (Mo – Fr. 08:00 – 17:00 Uhr)
Praktikum in der Ordination (4 – 5 Monate)
2. Teil: nach Praktikum 1 Woche Vollzeit (Mo – Fr. 08:00 – 17:00 Uhr)

Prüfungen:
theoretische und praktische Prüfung vor einer Kommission

Zertifizierung:
Nachweis (Zeugnis) über die approbierte Weiterbildung in der Prophylaxeassistenz

Nächster Ausbildungsbeginn:
PAss 2018/1: 18. Juni 2018
PAss 2018/2: 13. August 2018

Kontakt:
Fortbildungsakademie der Landeszahnärztekammer Salzburg, Rochusgasse 4, 5020 Salzburg
Dipl. SA Angela Harbeck: Telefon: 050511/5021; Fax: 050511/5025; Mail: harbeck@sbg.zahnaerztekammer.at
Mo – Do 08:30 – 16:00 Uhr, Fr 08:30 – 12:00 Uhr

Schlagwörter: , , , ,