Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

Auswirkungen systemischer Erkrankungen auf die Mundgesundheit

Schlagwörter: , ,

8. März 2007

Diabetes und Parodontitis – ein gefährliches Doppel. Die Mundhöhle ist nicht unabhängig von den Vorgängen im Körper, da es nur ein Blutgefäßsystem gibt, das den Körper mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Bedingt durch Krankheitsprozesse, oder auch durch Nährstoffmängel bei unzureichender Zufuhr kann es zu Beschwerden kommen. Umgekehrt können auch Arzneimittel, die gegen systemische Erkrankungen verschrieben werden, Veränderungen in der Mundhöhle wie Xerostomie, orale Läsionen oder Muskelschwäche verursachen. Durch die Beeinträchtigung können sich in weiterer Folge die Ernährungsmuster verändern und es kann unter Umständen der gesamte Körper geschwächt werden. Die Verzweigungen […]

weiterlesen

Die Senioren kommen!

Schlagwörter: , , , , , ,

7. März 2007

Alter Mensch – neue Herausforderung. Aspekte der Prophylaxe beim älteren Menschen. Das Altern ist sowohl ein physischer und ein psychischer Veränderungsprozess, der mit einer laufenden Reduktion der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit einhergeht. Der Alterungsprozess beginnt bereits ab dem 40. Lebensjahr. Spätestens zwischen dem 50. und 60. Geburtstag werden dann die ersten Defizite deutlich. Aufgrund der immer besser gewordenen Prophylaxeaufklärung und -aktivitäten in den vergangenen Jahren wird auch der Anteil an älteren Patienten mit eigenen Zähnen immer größer. Eine entsprechend altersgerechte Prophylaxe erscheint daher zwingend notwendig. Generelle Veränderungen im Alter Von den Veränderungen ist nahezu […]

weiterlesen

Der klinikpflichtige Patient

Schlagwörter: , ,

10. Februar 2007

Entscheidungshilfen für das Partientenmanagement bei Parodontalerkrankungen. Viele Professionisten sind sich bewusst, wie leicht und schnell eine schwere Parodontalerkrankung übersehen werden kann. Manche Parodontalpatienten können sehr gut in einer allgemeindentalmedizinischen oder einer „Kassenpraxis“ betreut werden, andere wiederum sind nur bei Fachärzten oder Spezialisten für Parodontologie zu therapieren. Besonders komplexe und multifaktoriell belastete Parodontalpatienten sollten nur an einer Klinik mit erweiterter Infrastruktur betreut werden. Das an der Abteilung für Parodontologie und Prophylaxe der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik etablierte „Wiener Behandlungskonzept“ hat sich in hohen Maße bewährt. Besonders bei komplexen und therapeutisch umfangreichen Parodontalbehandlungen empfiehlt es sich, […]

weiterlesen

Der Mund und unsere Gesundheit

Schlagwörter: , , , , , ,

10. Januar 2007

Der Ausspruch „Gesund beginnt im Mund“ bekommt einen stark erhöhten Stellenwert, weisen diese doch auf eine wesentliche Bedeutung von Zahnfleischerkrankungen für andere Erkrankungen des Körpers hin. Fortgeschrittene parodontale Erkrankungen mit tiefen Taschen und Zerstörung des Zahnhalteapparates mit Alveolarknochen betreffen ungefähr 10–15 Prozent aller Erwachsenen weltweit. In den westlichen Industrieländern leiden etwa 13 Prozent der Erwachsenen an schweren Formen, 35 Prozent der über 30-Jährigen haben irgendeine Form der Parodontitis. Mit zunehmendem Alter nimmt die Häufigkeit wie auch die Schwere der Erkrankung zu, was die Bedeutung dieser Erkrankungen bei unserer zunehmenden Lebenserwartung […]

weiterlesen

Der Keim bestimmt die Therapie

Schlagwörter: , ,

8. Juni 2006

Professionelle Parodontal-Diagnostik mittels Keimabstrich. Die schwierige Aufgabe, die Ursachen der Parodontitiden zu klären und daraus sinnvolle Therapiekonzepte zu entwickeln, kann nur durch eine enge, gut abgestimmte Kooperation zwischen Klinikern und Mikrobiologen gelöst werden. Generell ist die mikrobielle Zusammensetzung der Plaque durch eine große Vielfalt an verschiedensten Keimen charakterisiert. In Proben aus parodontalen Läsionen können bis zu 600 verschiedene mikrobiologische Bakterien nachgewiesen werden. Jedoch sind von diesen nur zirka zehn Prozent wirklich pathogen. Dabei sind die Bakterien per se als auch einzelne Bakteriensubstanzen sowie deren Stoffwechselprodukte die auslösenden Faktoren für parodontalen […]

weiterlesen

Abgefertigt!

Schlagwörter: , , ,

10. März 2006

Wer gewinnt durch die neue Abfertigungsregelung? Seit 1.1.2003 gilt in Österreich für alle nach diesem Zeitpunkt aufgenommenen Arbeitsverhältnisse das System der Abfertigung neu. Vor diesem Zeitpunkt bestehende Dienstverhältnisse verbleiben im System der Abfertigung alt, sofern nicht Dienstnehmer und Dienstgeber übereingekommen sind, in das neue System zu wechseln. In der Abfertigung alt entstand der Anspruch auf Abfertigung nach drei Dienstjahren in Höhe von 2/12 des Jahresbruttobezuges, erhöhte sich nach fünf Dienstjahren auf 3/12, nach zehn Dienstjahren auf 4/12, nach 15 Jahren auf 6/12, nach 20 Jahren auf 9/12, um nach 25 […]

weiterlesen

„Zwischen den Zähnen“

Schlagwörter: , , , , , , , ,

9. März 2006

Fädeln, stochern, bürsten für saubere Interdentalräume. Die Entfernung interdentaler Plaque ist nicht nur aus Kariesprophylaktischer Sicht von Bedeutung, sondern auch für den Schutz vor parodontalen Erkrankungen. Die Folgen der interdentalen Plaqueansammlung sind bekannt: Bakterielle Säuren demineralsieren Zahnschmelz und Dentin, toxische Stoffwechselprodukte reizen das Zahnfleisch und führen zu Entzündungen. Interdentalräume zählen damit zu den so genannten Prädilektionsstellen, also jenen Orten, an denen bevorzugt Infektionen – hier Karies – entstehen. Einige Zahlen sollen die Situation und das potenzielle Risiko verdeutlichen: Das menschliche Gebiss weist bei voller Bezahnung (inklusive der Weisheitszähne) 30 Interdentalräume […]

weiterlesen

Und bist du nicht willig…

Schlagwörter: , , , ,

1. März 2006

Probleme mit der Patientenmitarbeit – was tun? “Die Straße zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.“ (Unbekannt, 16. Jahrhundert) – was wie eine Binsenweisheit klingt, ist in Wirklichkeit eine der größten Herausforderungen in den Gesundheitswissenschaften. Schließlich ist die Patientenmitarbeit (Compliance) nicht nur bei der zahnmedizinischen Prophylaxe entscheidend für den Erfolg einer Behandlung. Oft ist es leider auch nicht damit getan, die Patienten über Sinn und Unsinn prophylaktischer Behandlungen zu informieren und zu demonstrieren, wie sie auch zuhause richtig putzen und zwischen den Zähnen reinigen können. Manchmal fallen genau die Patienten, die während einer Sitzung besonders […]

weiterlesen

Prophylaxe bei Kindern

Schlagwörter: , , , , , , , ,

10. Februar 2005

Kariesschutz von Anfang an. Abhängig von ihrem Alter und Entwicklungsstand bringen Kinder bestimmte Voraussetzungen und Fertigkeiten mit, haben aber natürlich auch unterschiedliche Bedürfnisse und Ansprüche. Säuglingsalter Beim Säugling findet man während der so genannten „oralen Phase“ häufig eine hohe Akzeptanz der Zahnbürste, da der Mund das Kontaktorgan zur Außenwelt darstellt. Dies wird genauso häufig gefolgt von einer absoluten „Zahnputzverweigerung“. Auch bei Zahnputzverweigerern ist jedoch Konsequenz wichtig, oft hilft die Einbindung in ein „Ritual“. Die Ziele in diesem Alter sind die Verhinderung der Übertragung von Keimen und die Gewöhnung an die Mundhygiene als „Norm“. In […]

weiterlesen

Prophylaxe bei den Kleinsten

Schlagwörter: , , , ,

10. Februar 2005

Zeit ist das Zauberwort im Umgang mit Kindern. Trotz Verbesserung der Mundgesundheit in den letzten Jahren erkranken immer noch zu viele Kinder an Karies. In der Praxis haben wir die schöne Aufgabe, die Kleinsten zum Zähneputzen zu motivieren. Der Großteil des Erfolges hängt allerdings von den Eltern ab. Ein Kind übernimmt das Verhalten der Eltern, wenn es glaubt, dass es sich lohnt – leider unabhängig davon, ob dieses Verhalten tatsächlich gut oder schlecht ist. Es stellt sich also die Frage: Lohnt es sich, die Zähne zu putzen, und gibt es überhaupt die Gelegenheit, jemanden […]

weiterlesen