Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

An Zahnverfärbungen sind nicht immer Patienten schuld

Schlagwörter: , , , , , , , ,

9. November 2014

In manchen Fällen sind die Patienten aber völlig unschuldig. So können Zahnverfärbungen durchaus auch andere, intrinsische Ursachen haben: z. B. Amalgamfüllungen, Wurzelbehandlungen oder die Einnahme von Tetracyclin-Antibiotika. Oberflächliche Zahnverfärbungen sind hartnäckig Zahnverfärbungen, die durch extrinsische Faktoren wie Rotwein, Tee, Kaffee oder Tabak entstehen, sind oft durch eine normale häusliche Mundhygiene nur schwer zu entfernen. Es binden dabei nämlich Speichelproteine die farbigen Substanzen (z. B. die im Rotwein enthaltenen Tannine) auf dem Zahnschmelz. Einzige Möglichkeit solchen Verfärbungen entgegen zu wirken, ist eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt bzw. die Verwendung speziell dafür […]

weiterlesen

Das Geheimnis gesunden Parodonts

Schlagwörter: , ,

8. März 2014

Mit systematischem meridol®-Einsatz gegen Gingivitis, Parodontitis & Co Wenn Sie bei Ihren in den Mund schauen und „rot“ sehen, ist es höchste Zeit zu handeln. Gesundes Zahnfleisch ist nämlich hellrosa, blutet nicht und zeigt keine Schwellungen. Bleiben diese typischen Irritationen des Zahnfleisches unberücksichtigt, bildet es sich zurück. Es kommt zur Ausbildung typischer Taschen (Hohlräume) zwischen Zahn und Zahnhals und die Entzündung breitet sich in die Tiefe aus. In weiterer Folge schreitet die Zerstörung des Parodonts (Zahnhalteapparat) fort und es droht ein Zahnverlust. Bakterieller Zahnbelag (Plaque) ist die Hauptursache von Zahnfleischproblemen). […]

weiterlesen

Aminfluorid: leicht sauer ist besser!

Schlagwörter: , , , ,

9. April 2013

Die zunehmende Verwendung fluoridierter Zahnpflegeprodukte ab den 1960er Jahren hat zu einer sukzessiven und überzeugenden Abnahme der Karieshäufigkeit geführt (siehe Abb. 1). Dieser augenscheinliche Zusammenhang sowie zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen mündeten in die Empfehlung sämtlicher zahnärztlichen Fachgesellschaften, dass die Verwendung von Fluoriden für eine effektive Kariesprophylaxe von wesentlicher Bedeutung ist. Neben der konsequenten mechanischen Plaqueentfernung als wichtigster Basismaßnahme, versteht sich. Wie sieht man heute den Wirkmechanismus von Fluoriden? Lange Zeit glaubte man, dass das Fluorid-Ion in den Zahnschmelz eingelagert wird und so zu einer Härtung des Schmelzes beiträgt. Durch elektronenoptische Untersuchungen […]

weiterlesen

Das große Fluorid-Update

Schlagwörter: , , , , , , ,

9. April 2013

Verschiedenste Untersuchungen zeigen, dass der Kariesrückgang während der letzten Jahrzehnte auf die Anwendung von Fluoriden zurückzuführen ist. Dabei sind überwiegend lokale Fluoridapplikationen – vor allem die Verwendung fluoridhaltiger Zahnpasten – von Bedeutung. Während eines kariogenen Säureangriffes werden von Plaquebakterien aus Kohlehydraten organische Säuren gebildet, bei deren Zerfall H+-Ionen freigesetzt werden. Dies bedingt einen niedrigen pH-Wert in der den Zahn umgebenden Plaqueflüssigkeit. Bei niedrigerem pH-Wert lösen sich aus dem Zahn Phosphationen und Hydroxylionen. Dieser Vorgang führt letztendlich in weiterer Folge zur Abgabe von Kalzium aus der Zahnhartsubstanz – die logische Konsequenz: […]

weiterlesen

NEU: elmex® JUNIOR Zahnspülung

Schlagwörter: , , , ,

9. Februar 2013

Vor kurzem war es wieder soweit und in den Straßen erklang erneut fröhliches Kinderlachen von Kindern, die in den Kindergarten oder die Schule gehen. Für viele von den Kleinen bedeutete es einen Wechsel von der Krabbelstube in den Kindergarten oder vom Kindergarten zur Schule und damit ein einschneidendes Erlebnis. Vor allem für die Erstklässler bedeutet es auch in Hinsicht auf ihre Zähne eine Veränderung. Zahnlücken werden stolz gezeigt und bei wackelnden Zähnen gespannt darauf gewartet wann sie doch endlich mit oder ohne kleiner Hilfe herausfallen. Das Milchgebiss mit seinen 20 […]

weiterlesen

Achtung! Überempfindliche Zähne

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

10. Februar 2010

Entwicklung eines Desensibilisierungsprodukts. Das Aufreten schmerzempfindlicher Zähne ist multifaktoriell (West 2010). Gingivarezession, aber auch erosive Angriffe durch Säure oder Störungen der Remineralisationsprozesse tragen dazu bei, dass das Dentin freigelegt wird, die Dentintubuli offen liegen und somit ein direkter Kontakt zwischen Mundhöhle (dem Ort, an dem schmerzauslösende Noxen auftreten) und Pulpa (der Stelle, an dem der Schmerz ausgelöst wird) besteht. Wird durch externe Stimuli die Flüssigkeit in den Dentintubuli bewegt, tritt der Schmerzreiz auf (Brännström 1967; 1968), der gewöhnlich nach Entfernen des Stimulus schnell abklingt; in Einzelfällen aber auch länger andauern […]

weiterlesen

Der „wehleidige“ Zahn

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

5. März 2009

Behandlungsstrategien bei schmerzempfindlichen Zähnen. Auch saure Begegnungen entpuppen sich häufig als „Auweh-Beziehung“, und so eine permanente „Schrubbung“ mit der angeblich so guten harten Zahnbürste ist dann wirklich die Härte für empfindliche Zähne. Es kann verschiedene Ursachen haben, warum unsere Zähne empfindlich sind: thermische Reize (kalt und heiß) chemische Reize (saure Speisen) mechanische Reize (Zahnbürsten, Wurzelglättung) Sensible Zähne sind auch ein häufiges Problem bei Patienten mit Gingivarezessionen oder Abrasionen. Nach einer Parodontaltherapie klagen die Patienten vermehrt über überempfindliche Zähne bzw. Zahnhälse. Beim Debridment werden nämlich allzu oft nicht nur Zahnstein und Zahnbelag von der Wurzelfläche […]

weiterlesen