Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

Diesen Artikel drucken

Eröffnung in Wien: Ambulatorium für Zahnheilkunde

28. Januar 2020

Patientinnen und Patienten erhalten am neuen Ambulatorium für Zahnheilkunde der Sigmund Freud Privatuniversität (SFU) zahnmedizinische Versorgung am neuesten Stand von Wissenschaft und Technik – Studierende eine praxisnahe Ausbildung. 6,5 Millionen Euro wurden investiert.

 

Das Ambulatorium bietet alle zahnmedizinischen Fachbereiche an einem Standort plus zusätzliche Angebote – wie die Kooperation mit der Fakultät für Psychotherapiewissenschaft. Der Hintergrund des neuen Zahnmedizinstudiums: Österreich steht vor einer Pensionierungswelle bei Zahnärztinnen und Zahnärzten.

 

Ausbildungsstätte für Master-Studierende

Rektor Alfred Pritz über das Ambulatorium für Zahnheilkunde: „Die Hälfte der österreichischen Zahnärztinnen und Zahnärzte erreicht innerhalb der nächsten zehn Jahre das Pensionsalter, Ausbildungsbedarf ist gegeben.“ Thomas Bernhart, Studiengangsleiter des Masterstudiums Zahnmedizin: „An der SFU bilden wir angehende Zahnärztinnen und -Ärzte umfassend und besonders praxisorientiert aus, mit fünf vollwertigen Lehrstühlen und Zusatzschwerpunkten wie digitalisierten Behandlungsabläufen, Patientenkommunikation sowie wirtschaftlichen Grundlagen. Das neue Zahnambulatorium im eigenen Haus leistet dazu einen wichtigen Beitrag: Nach fünf Jahren Studium beginnen 23 Master-Studierende hier jetzt die klinische Praxis.“

Vom digitalen Hightech-Ambulatorium profitieren Studierende und PatientInnen

Wolfgang Manschiebel, der ärztliche Leiter des Ambulatoriums, erklärt: „Bei der Ausstattung der Zahnklinik gab es für den Eigentümer SFU nur einen Maßstab: die Patientinnen und Patienten. Hier wird massiv in die Zukunft investiert, in optimale Patientensicherheit und Hygiene.“ Rektor Pritz nennt ein Investment von rund 6,5 Millionen Euro. Die technische Ausstattung ist state-of-the-art: Die manuelle Feinarbeit am Zahn wird digital unterstützt, von der Anamnese über die Behandlungsplanung bis zur Dokumentation. Neben „chairside“-Röntgen am Behandlungsstuhl, Arbeitsplätzen mit Mikroskop und Einheiten für Linkshänder ergänzen eine hausinterne Sterilisationseinheit auf Krankenhausniveau und zwei komplett ausgestattete zahnmedizinische Eingriffsräume die Einrichtung.

Das neue SF-Ambulatorium in Wien

© Sigmund Freud PrivatUniversität APA Fotoservice, Fotograf Heinz Stephan Tesarek

Schlagwörter: , , , , , ,