Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

meridol®

Wirkstoffkombination aus Aminfluorid und Zinnfluorid fördert eine gesunde Mundflora und bekämpft Gingivitis

Schlagwörter: , , , ,

22. April 2016

Eine reduzierte Plaquebildung durch die effektive Hemmung des Bakterienwachstums ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Mundflora intakt bleibt. In der Behandlung von Risikopatienten mit Parodontitis oder Gingivitis ist ein verminderter Plaque-Index geradezu ein zentrales Thema. Die patentierte Wirkstoffkombination aus Aminfluorid und Zinnfluorid in meridol® hemmt die Plaquebildung und den Blutungsindex in vivo annähernd wie Chlorhexidin in 0,2%iger Konzentration, kann im Gegensatz dazu aber dauerhaft angewendet werden. Bakterienwachstum wird effektiv gehemmt Erst durch die Kombination von Aminfluorid und Zinnfluorid tritt eine verstärkende antibakterielle Wirkung1 ein. Zinnfluorid wird durch das organische [...] weiterlesen

An Zahnverfärbungen sind nicht immer Patienten schuld

Schlagwörter: , , , , , , , ,

9. November 2014

In manchen Fällen sind die Patienten aber völlig unschuldig. So können Zahnverfärbungen durchaus auch andere, intrinsische Ursachen haben: z. B. Amalgamfüllungen, Wurzelbehandlungen oder die Einnahme von Tetracyclin-Antibiotika. Oberflächliche Zahnverfärbungen sind hartnäckig Zahnverfärbungen, die durch extrinsische Faktoren wie Rotwein, Tee, Kaffee oder Tabak entstehen, sind oft durch eine normale häusliche Mundhygiene nur schwer zu entfernen. Es binden dabei nämlich Speichelproteine die farbigen Substanzen (z. B. die im Rotwein enthaltenen Tannine) auf dem Zahnschmelz. Einzige Möglichkeit solchen Verfärbungen entgegen zu wirken, ist eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt bzw. die Verwendung speziell dafür […]

weiterlesen

Zahnerosion

Schlagwörter: , , , , , ,

9. Januar 2014

Die Schädigung der Zahnhartsubstanz durch Erosion ist eine “moderne” Erkrankung. Untersuchungen des Gebisses von historischen und prähistorischen Schädelfunden ergeben keinerlei Hinweise auf erosive Schäden. Erklärbar wird dieses Phänomen, wenn man die Ernährungsgewohnheiten unserer Vorfahren mit denen des neuzeitlichen Menschen vergleicht. Das am häufigsten konsumierte Getränk in Vorzeiten war Wasser, heute sind es Säfte. Einwirkungen von Säuren aus Nahrungsmitteln auf die Zähne hat es mit großer Sicherheit auch früher schon gegeben, allerdings war diese Exposition abhängig von den Jahreszeiten und daher nur vorübergehend. Was sind die Ursachen von Erosion und wie […]

weiterlesen