Themen

Wissenswertes für Prophylaxe-AssistentInnen erwartet Sie im Bereich Prophy-Themen.
Filtern Sie nach der gewünschten Kategorie, geben Sie Ihren individuellen Suchbegriff
ein und finden Sie so alle Artikel zum gewünschten Thema.

Diesen Artikel drucken

Dentale Restauration bei Bulimie-Betroffenen durch eine innovative digital unterstützte Therapie

12. April 2018

Fallbeispiel

DDr. Polina Kotlarenko, DDr. Astrid Skolka, MSc, ZTM Tom Vaskovich

Universitätszahnklinik Wien

Ausgangssituation

Eine 36jährige Patientin stellte sich an der Universitätszahnklinik aufgrund ihrer dentalen Erosionen vor und klagte über das kurze Erscheinungsbild ihrer Zähne, welches sich über die letzten Jahre verschlimmert hatte.

Die Patientin war seit 23 Jahren an Bulimie erkrankt, mit einer Erbrechensfrequenz von bis zu zehnmal pro Tag an sieben Tagen pro Woche.

Sie befand sich bereits seit 2,5 Jahren in Psychotherapie und konnte das Erbrechen bereits auf zweimal pro Tag an nur zwei Tagen pro Monat reduzieren.

Es wurde sowohl eine detaillierte zahnmedizinische Untersuchung mit Röntgenaufnahmen durchgeführt als auch eine klinische Funktionsanalyse mit Achsiographie für die individuelle Programmierung des virtuellen Artikulators.

Digitaler Arbeitsablauf nach dem Wiener Konzept

Der digitale Arbeitsablauf wird von einem virtuellen Artikulator und einer innovativen 4-Stufen-Technik unterstützt.

Stufe 1:

Nur eine einzige Abformung und Bissregistrierung ist notwendig vom Ersttermin bis zum Einsetzten der Restauration. Die Abformung wird über einen intraoralen Scan durchgeführt und in weiterer Folge digital in eine Software eingespielt um nach virtuellem Design (CAD) eine Computerunterstützte Produktion (CAM) der Restauration zu gewährleisten.

Stufe 2:

Bestimmung einer neuen adäquaten vertikalen Dimension sowohl über eine cephalometrische skelettale Analyse als auch über eine Vorhersagbarkeit der fazialen Weichgewebe (‚soft tissue prediction’ technique). In vorliegendem Fall war laut skelettalen Werten die Erhöhung der vertikalen Dimension über 10mm Inzisalstift indiziert, was zusätzlich über eine faziale Weichteilanalyse überprüft wurde.

Stufe 3:

Ein abnehmbares Probegebiss unterstützt einen schrittweisen nicht-invasiven Testlauf der ästhetischen und funktionellen Veränderungen, welcher im speziellen für Patienten mit Körperschemastörungen wie bei Bulimie-Betroffenen hilfreich ist.

Nach einer Eingewöhnungsphase von drei Monaten, in der die Patientin das Probegebiss sieben oder mehr Stunden am Tag getragen hat, konnte sie die körperlichen Veränderungen akzeptieren

Stufe 4:

Einzelzahn-Kronen auf unpräparierten Zähnen als Langzeitprovisorium erlauben die adhäsive Befestigung der kompletten Restauration in nur einer Sitzung und, falls notwendig, eine mögliche Reversibilität der Restauration.

Ergebnisse

In vorliegendem Fall von diagnostizierten erosiven Veränderungen haben digitale Arbeitsabläufe die vier-Stufen-Technik dabei unterstützt, einen komplexen Patientenfall in einen simplen Fall mit neu bestimmter vertikaler Dimension und Bissposition zu transferieren und eine immense Reduktion von belastenden Terminen durch Anwendung einer ‚Speed-up’ Therapie zu ermöglichen.

Der innovative therapeutische Zugang mit digitalisierten Arbeitsabläufen erhöht durch eine Simulation der erwarteten Ergebnisse über mehrere Stufen die Erfolgsprognose sowohl für die Patienten als auch für die Behandler.

Abb. 3 Fortgeschrittene Erosionen aufgrund von Bulimie
Abb. 4: Abb. 4 Verlust von Ästhetik und Funktion foto (c) Kotlarenko, Universiätszahnklinik Wien.

Abbildung 1: Fortgeschrittene Erosionen aufgrund von Bulimie

Abbildung 2: Verlust von Ästhetik und Funktion

Alle Fotos und Abbildungen auf dieser Seite: © Kotlarenko, Universitätszahnklinik Wien

CAD/CAM gefertigte Schienen. Foto (c) Kotlarenko, Universitätszahnklinik Wien
Intraoral eingesetzte Schienen zur Erhöhung der vertikalen Dimension in +5, +7, +10, +15 mm (c) Kotlarenko, Universitätszahnklinik Wie

Zur Vergrößerung auf die Fotos klicken!

Abbildung 3: CAD/CAM gefertigte Schienen

Abbildung 4: Intraoral eingesetzte Schienen zur Erhöhung der vertikalen Dimension in +5, +7, +10, +15 mm

Elmex Abb 9.jpg (c) Kotlarenko, Universitaetzahnklinik Wien
Elmex Abb 10.jpg (c) Kotlarenko, Universitaetszahnklinik Wien
Elmex Abb 12.jpg (c) Kotlarenko, Universitaetszahnklinik Wien

Abbildung 5: Virtuelle Erhöhung der Vertikalen Dimension

Abbildung 6: CAD/CAM gefertigtes Probegebiss

Abbildung 7: Voraussagbarkeit von Hart- und Weichgewebe

Elmex Abb 16.jpg (c) Kotlarenko, Universitaetszahnklinik Wien
Elmex Abb 17.jpg (c) Kotlarenko, Universitaetszahnklinik Wien

Abbildung 8: Restauration mit Einzelzahnkronen

Abbildung 9: Gesichtsbezogene Restauration

 

Alle Fotos und Abbildungen: © Kotlarenko, Universitätszahnklinik Wien

Schlagwörter: